abdominale Adipositas

(f) Synonyme: →viszerale Adipositas, →androide Adipositas, →Apfeltyp

Bei der abdominalen Adipositas (siehe auch →Körperfettverteilung) findet sich der Fettansatz überwiegend am Bauch (Abdomen) bzw. im Bauchraum (viszeral), daher spricht man auch von der →viszeralen Adipositas oder vom →Apfeltyp. Die abdominale Adipositas wird von der →gynoiden Adipositas (→Birnentyp), bei der die Fettdepots im Bereich des Gesäßes und der Hüften lokalisiert sind, abgegrenzt. Zur Diagnose wird in der Praxis der →Hüftumfang oder der Quotient aus Taillen- und Hüftumfang (die →Waist-to-Hip-Ratio (WHR)) herangezogen. Von abdominaler Adipositas wird gesprochen, wenn die WHR beim Mann > 1 und bei der Frau > 0,8 liegt. Bei der abdominalen Adipositas ist im allgemeinen ein Großteil des Fettgewebes →intraabdominell (→viszeral) lokalisiert. Dieses Fettgewebe ist besonders stoffwechselaktiv und korreliert stark mit den adipositasassoziierten Krankheiten (→assoziierte Erkrankungen) wie →Diabetes mellitus, →Hypertonie (Bluthochdruck), →Atherosklerose (s. auch →metabolisches Syndrom). Dies führt zu einer deutlichen Zunahme des Mortalitäts- und Morbiditätsrisikos. Auf hormoneller Ebene scheinen die →Androgene die Ansammlung von Fett im Bereich des Bauchraums zu fördern, daher wird diese Form der Adipositas auch als →androide Adipositas oder männliche Form bezeichnet. Sie tritt entsprechend häufiger bei Männern als bei Frauen auf. Die Prävalenz der abdominalen Adipositas nimmt bei Frauen postmenopausal zu.

Bitte Ihre Frage, Anmerkung, Kommentar im folgenden Feld eingeben