Cholesterinester-Transfer-Protein

(n) Synonyme: CETP, Cholesterinester-Exchange-Protein, Cholesterintransfer-Protein, Exchange/ Transfer-Protein, Lipid-Transfer-Protein

Hepatisch produziertes Protein (Molekulargewicht: 74 000 Dalton), das im Plasma den Transfer von Cholesterinestern aus den →HDL zu →VLDL und →LDL bewirkt. Da über VLDL und LDL eine beträchtliche Menge von Cholesterin zur Leber zurückfließt, wird auf diesem Wege der größte Teil des zentripetalen Cholesterinfluxes bewerkstelligt (ca. 70 % des zurückfließenden Cholesterins). Im Gegenzug überträgt das CETP Triglyceride aus den triglyceridreichen Lipoproteinen auf HDL, weswegen es auch als Lipid-Transfer-Protein (LTP) bezeichnet wird. Auf die Bedeutung von Cholesterinester-Transfer-Protein kann aus den veränderten Lipidkonzentrationen bei Patienten mit CETP-Defizienz und aus der Betrachtung verschiedener Tierspezies mit unterschiedlichen CETP-Aktivitäten geschlossen werden. Bei Patienten mit heterozygotem CETP-Mangel werden erhöhte und bei homozygoten Individuen HDL-Cholesterinspiegel > 200 mg/dl gefunden; die Betroffenen haben offenbar ein sehr geringes Atheroskleroserisiko. Bei Säugetieren werden sehr unterschiedliche CETP-Aktivitäten beobachtet; z. B. haben Maus und Ratte sehr niedrige Aktivitäten (daher kaum LDL-Cholesterin), Mensch und Kaninchen mittlere bzw. hohe CETP-Aktivitäten. Mit der speziesspezifischen CETP-Aktivität korreliert die Induzierbarkeit der Atherosklerose. Es wird vermutet, dass die CETP-Aktivität atherogen wirkt, da sie zur Anreicherung von VLDL und LDL mit Cholesterinestern führt.
Die Aktivität des Cholesterinester-Transfer-Proteins wird durch erhöhte Plasma-Triglyceride und freie Fettsäuren erhöht. Wahrscheinlich ist diese Regulation verantwortlich für das inverse Verhältnis von Plasma-Triglyceriden und HDL-Cholesterin.