pathologische Glucosetoleranz

(f) Die Beurteilung des →oralen Glucosetoleranztests zur Messung einer gestörten Glucosetoleranz bei →Diabetes mellitus erfolgt durch Vergleich der gemessenen Blutglucosewerte während des Tests mit festgelegten Grenzwerten. Von einer pathologischen Glucosetoleranz spricht man, wenn diese Grenzwerte überschritten werden. Die 1997 von einem Experten-Komitee veröffentlichten Kriterien zur Beurteilung des oralen Glucosetoleranztests lauten:

  • Normale Glucosetoleranz: Blutglucosekozentration 2 Stunden nach oraler Glucosebelastung < 140 mg/dl.
  • Gestörte Glucosetoleranz: Blutglucosekonzentration 2 Stunden nach oraler Glucosebelastung = 140 mg/dl, aber < 200 mg/dl.
  • Diabetes mellitus: Blutglucosekonzentration 2 Stunden nach oraler Glucosebelastung > 200 mg/dl.