Defi­ni­ti­on & Fak­ten zur Ver­stop­fung

SchwangerschaftWas ist Ver­stop­fung?

Bei Ver­stop­fung haben Sie mög­li­cher­wei­se

  • weni­ger als drei Stuhl­gän­ge pro Woche
  • Stuhl, der hart, tro­cken oder klum­pig ist
  • schwe­ren oder schmerz­haf­ten Stuhl­gang
  • ein Gefühl man­geln­der Darm­ent­lee­rung

Aller­dings kön­nen Men­schen unter­schied­li­che Stuhl­gangs­mus­ter haben, und nur Sie wis­sen, was für Sie nor­mal ist.

Ver­stop­fung ist kei­ne Krank­heit im eigent­lich Sin­ne, kann aber ein Sym­ptom eines ande­ren medi­zi­ni­schen Pro­blems sein. Ver­stop­fung kann für eine kur­ze oder lan­ge Zeit anhal­ten.

Wie häu­fig ist Ver­stop­fung?

Ver­stop­fung ist bei allen Alters­grup­pen und Bevöl­ke­rungs­grup­pen in Deutsch­land weit ver­brei­tet. Etwa 15 von 100 Erwach­se­nen haben Sym­pto­me einer Ver­stop­fung. Etwa 30 von 100 Erwach­se­nen ab 60 Jah­ren haben Sym­pto­me einer Ver­stop­fung [1].

Wer bekommt eher eine Ver­stop­fung?

Bestimm­te Men­schen sind eher ver­stopft, ein­schließ­lich [2]

Was sind die Kom­pli­ka­tio­nen einer Ver­stop­fung?

Men­schen, die eine kurz anhal­ten­de Ver­stop­fung haben, haben in der Regel kei­ne Kom­pli­ka­tio­nen. Lang anhal­ten­de Ver­stop­fung kann jedoch zu Kom­pli­ka­tio­nen füh­ren, dar­un­ter

Bild­nach­weis
* Nata­lia­De­ria­bi­na (fotolia.com, 198445746)
Quel­len
[1] Sua­res NC, Ford AC: Pre­va­lence of, and risk fac­tors for, chro­nic idio­pa­thic con­s­ti­pa­ti­on in the com­mu­ni­ty: sys­te­ma­tic review and meta-ana­­ly­­sis. Am J Gas­tro­en­te­rol. 2011 Sep;106(9):1582–91; quiz 1581, 1592 (Kurzfassung(en) DOI | PMID).
[2] Suzan­ne Rose (ed.): Con­s­ti­pa­ti­on: A Prac­ti­cal Approach to Dia­gno­sis and Tre­at­ment. Sprin­ger Sci­ence and Busi­ness Media, New York, NY, 2014 (bei Ama­zon kau­fen).