Wikipedia

Semaglut­id

Struk­tur­for­mel
Strukturformel von Semaglutid
Struk­tur­for­mel im Drei­buch­sta­ben­code
All­ge­mei­nes
Frei­na­me Semaglut­id[1]
Sum­men­for­mel C187H291N45O59
Exter­ne Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Num­mer 910463–68‑2
EG-Num­mer (Lis­ten­num­mer) 691–729‑9
ECHA-Info­Card 100.219.541
Pub­Chem 56843331
Chem­Spi­der 34985066
Drug­Bank DB13928
Wiki­da­ta Q27261089
Arz­nei­stoff­an­ga­ben
ATC-Code

A10BJ06

Wirk­stoff­klas­se

Anti­dia­be­ti­ka, Antia­di­po­si­ta

Wirk­me­cha­nis­mus

GLP-1-Rezep­to­r­ago­nist

Eigen­schaf­ten
Mola­re Mas­se 4.113,122 g·mol−1
Sicher­heits­hin­wei­se
Bit­te die Befrei­ung von der Kenn­zeich­nungs­pflicht für Arz­nei­mit­tel, Medi­zin­pro­duk­te, Kos­me­ti­ka, Lebens­mit­tel und Fut­ter­mit­tel beach­ten
GHS-Gefahr­stoff­kenn­zeich­nung[2]

Natri­um­salz

Ach­tung

H- und P‑Sätze H: 361
P: 201​‐​202​‐​281​‐​308+313​‐​501[2]
Soweit mög­lich und gebräuch­lich, wer­den SI-Ein­hei­ten ver­wen­det. Wenn nicht anders ver­merkt, gel­ten die ange­ge­be­nen Daten bei Stan­dard­be­din­gun­gen.

Semaglut­id ist ein Anti­dia­be­ti­kum, das zur Behand­lung von Typ-2-Dia­be­tes und zur lang­fris­ti­gen Gewichts­kon­trol­le ein­ge­setzt wird.

Eigen­schaf­ten[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Semaglut­id ist ein GLP-1-Rezep­tor-Ago­nist, was bedeu­tet, dass es die Wir­kung des huma­nen Inkre­tin-Glu­kagon-ähn­li­chen Peptids‑1 (GLP‑1) nach­ahmt. Hier­durch wer­den die Insu­lin­se­kre­ti­on und die glyk­ämische Kon­trol­le ver­stärkt[3] sowie Appe­tit und Kalo­rien­auf­nah­me ver­rin­gert.[4] Es wur­de ab 2012 von Novo Nor­disk als län­ger wir­ken­de Alter­na­ti­ve zu Liraglut­id ent­wi­ckelt.[5] Die bio­lo­gi­sche Halb­werts­zeit von Semaglut­id liegt bei etwa sie­ben Tagen (165–184 Stun­den).[6][7] Semaglut­id[8] und Tir­ze­pa­tid sind bei der Behand­lung von Adi­po­si­tas wirk­sa­mer als bis­he­ri­ge Medi­ka­men­te,[9][10] aber weni­ger wirk­sam als Adi­po­si­tas­chir­ur­gie.[11] Semaglut­id mil­dert zudem einen Tran­sami­na­sen­an­stieg und bestimm­te radio­lo­gi­sche Merk­ma­le bei einer nicht­al­ko­ho­li­schen Fett­le­ber­he­pa­ti­tis.[12][13] Es senkt zudem die Blut­kon­zen­tra­ti­on von HbA1c (gly­kier­tes Hämo­glo­bin).[14] Bei einer Dosie­rung von 2,4 mg/Woche sank das Gewicht bei Über­ge­wich­ti­gen inner­halb von 68 Wochen durch­schnitt­lich um cir­ca 15 %, wei­ter­hin zeig­ten sich Ver­bes­se­run­gen beim Risi­ko für Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen (Sen­kung des Blut­drucks und Ver­bes­se­rung der Blut­fett­wer­te) und bei der kör­per­li­chen Leis­tungs­fä­hig­keit.[15] Oral ver­ab­reich­tes Semaglut­id (Han­dels­na­me Rybel­sus) wird zur ver­bes­ser­ten ora­len Auf­nah­me mit Sal­ca­pro­zat-Natri­um for­mu­liert.[16]

Struk­tur[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Sche­ma­ti­sche Dar­stel­lung der Struk­tu­ren von Semaglut­id und Liraglut­id, im Ver­gleich zu GLP‑1(7–37)
Ske­lett­for­mel von Semaglut­id

Semaglut­id ist ein Pep­tid, das modi­fi­ziert wur­de.[17] Das Pep­tid wird rekom­bi­nant erzeugt.[18] Es ist ähn­lich wie das aus 31 Ami­no­säu­ren bestehen­de mensch­li­che bio­lo­gisch akti­ve GLP‑1(7–37) auf­ge­baut, wobei die Ami­no­säu­re­se­quenz an zwei Stel­len geän­dert wur­de: an Posi­ti­on 8 des GLP‑1 (Posi­ti­on 2 im Semaglut­id) wur­de ein Ala­nin gegen α‑Aminoisobuttersäure (Aib) und an Posi­ti­on 34 (Posi­ti­on 28 im Semaglut­id) ein Lys­in gegen Argi­nin aus­ge­tauscht.[19] Die Ände­rung an Posi­ti­on 8 ver­hin­dert einen Abbau durch Dipep­ti­dyl­pep­ti­da­se 4. Das Lys­in an Posi­ti­on 26 (Posi­ti­on 20 im Semaglut­id) wur­de zudem mit einem Ket­ten­ver­län­ge­rer modi­fi­ziert, der am Ende die lang­ket­ti­ge Dicar­bon­säu­re Octa­de­can­di­säu­re trägt, wodurch Semaglut­id bes­ser an Hum­an­al­bu­min bin­det und län­ger im Blut­kreis­lauf ver­weilt.[20]

Zuge­las­se­ne Anwen­dungs­ge­bie­te[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Eine inji­zier­ba­re Ver­si­on zur Behand­lung des Typ-2-Dia­be­tes (Han­dels­na­me Ozem­pic) in Ver­bin­dung mit Diät und kör­per­li­cher Akti­vi­tät wur­de im Dezem­ber 2017 in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten[21][22] und 2018 in der Euro­päi­schen Uni­on,[23] Kana­da[24] und Japan[25] für medi­zi­ni­sche Zwe­cke zuge­las­sen. Das Mit­tel wird wöchent­lich sub­ku­tan inji­ziert, was von den Pati­en­ten selbst vor­ge­nom­men wer­den kann.[4]

Eine oral ein­zu­neh­men­de Ver­si­on wur­de im Sep­tem­ber 2019 in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten[26] und im April 2020 in der Euro­päi­schen Uni­on[27] für medi­zi­ni­sche Zwe­cke zuge­las­sen (Han­dels­na­me Rybel­sus) in Ver­bin­dung mit Diät und sport­li­cher Betä­ti­gung.[28]

Im Juni 2021 geneh­mig­te die US-ame­ri­ka­ni­sche Food and Drug Admi­nis­tra­ti­on (FDA) inji­zier­ba­res höher dosier­tes Semaglut­id für die lang­fris­ti­ge Gewichts­kon­trol­le bei Erwach­se­nen (Han­dels­na­me Weg­ovy).[29] Es wur­de im Janu­ar 2022 für die medi­zi­ni­sche Ver­wen­dung in der Euro­päi­schen Uni­on zuge­las­sen[30] und ist seit 15. Juli 2023 auf dem deut­schen Markt ver­füg­bar. Es ist der­zeit unklar, ob und in wel­chem Aus­maß Semaglut­id bei adi­pö­sen und über­ge­wich­ti­gen Men­schen Fol­ge­er­kran­kun­gen ver­hin­dern kann. Fer­ner neh­men die Pati­en­ten nach dem Abset­zen der The­ra­pie laut STEP-4-Stu­die wie­der an Gewicht zu[31]. Semaglut­id gilt bei Anwen­dung zur Gewichts­kon­trol­le (Weg­ovy) als Life­style-Arz­nei­mit­tel und wird als sol­ches nicht von den gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen in Deutsch­land erstat­tet.[32][33]

Neben­wir­kun­gen[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Mög­li­che Neben­wir­kun­gen bei über 5 % der Pati­en­ten sind Übel­keit, Erbre­chen, Durch­fall, Bauch­schmer­zen und Ver­stop­fung.[28][22] Wei­ter­hin kön­nen Pan­krea­ti­tis, Kom­pli­ka­tio­nen bei dia­be­ti­scher Reti­no­pa­thie, Hypo­glyk­ämie bei gleich­zei­ti­ger Anwen­dung von Anti­dia­be­ti­ka (z. B. Insu­lin oder Sul­fo­nyl­harn­stof­fe), aku­ter Nie­ren­scha­den, All­er­gie und aku­te Erkran­kun­gen der Gal­len­bla­se auf­tre­ten.[28][22]

Die Euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel-Agen­tur (EMA) infor­mier­te im April 2024, dass ein kau­sa­ler Zusam­men­hang zwi­schen der Anwen­dung von GLP-1-Ago­nis­ten wie Semaglut­id und dem Auf­tre­ten von sui­zi­da­len und selbst­ver­let­zen­den Gedan­ken und Hand­lun­gen nicht nach­weis­bar sei.[34] Zuvor hat­te der EMA-Phar­ma­ko­vi­gi­lanz­aus­schuss (PRAC) im Juli 2023 ein Review-Ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, nach­dem ver­ein­zelt Mel­dun­gen über sui­zi­da­le Gedan­ken und Selbst­ver­let­zun­gen bei Men­schen ein­ge­gan­gen waren, die Liraglut­id oder Semaglut­id ein­nah­men.[35] Die Beur­tei­lung ist in Über­ein­stim­mung mit den vor­läu­fi­gen Ergeb­nis­sen einer lau­fen­den Bewer­tung der US-Behör­de FDA, die eben­falls kei­nen Zusam­men­hang fand.[36]

Kon­tra­in­di­ka­tio­nen[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Semaglut­id erzeugt in Mäu­sen und Rat­ten dosis- und anwen­dungs­dau­er­ab­hän­gig Tumo­ren von para­fol­li­ku­lä­ren Zel­len in der Schild­drü­se.[28][22] Zur Abklä­rung die­ser Risi­ken bei Men­schen for­der­te die EU-Behör­de EMA im Jahr 2023 zusätz­li­che Aus­künf­te der Her­stel­ler an.[37][28][22] Semaglut­id ist bei fami­liä­rem Auf­tre­ten von medul­lä­rem Schild­drü­sen­kar­zi­nom (MTC, eng­lisch medul­la­ry thy­ro­id car­ci­no­ma) kon­tra­in­di­ziert.[28][22] Eben­so darf es nicht bei Men­schen mit mul­ti­pler endo­kri­ner Neo­pla­sie Typ 2 (MEN 2, eng­lisch Mul­ti­ple Endo­cri­ne Neo­pla­sia syn­dro­me type 2) ange­wen­det wer­den.[28][22] Pati­en­ten soll­ten über Sym­pto­me von Schild­drü­sen­krebs auf­ge­klärt wer­den, wie Schwel­lun­gen im Schild­drü­sen­be­reich, Appe­tit­lo­sig­keit, Atem­not, dau­er­haf­te Hei­ser­keit.[28][22] Dane­ben darf Semaglut­id nicht bei bekann­ter aus­ge­präg­ter All­er­gie gegen Semaglut­id oder Hilfs­stof­fe ange­wen­det wer­den.[28][22]

Sons­ti­ge Infor­ma­tio­nen[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Fäl­schun­gen des Prä­pa­rats[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Im Okto­ber 2023 wur­de bekannt, dass Fäl­schun­gen des Prä­pa­rats Ozem­pic in meh­re­ren deut­schen Bun­des­län­dern auf­ge­taucht sind. Das BfArM hat daher Her­stel­ler sowie Groß­händ­ler und Apo­the­ken ange­mahnt, alle Packun­gen des Arz­nei­mit­tels mit größ­ter Sorg­falt zu prü­fen. Das Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg weist dar­auf hin, dass mit hoher Wahr­schein­lich­keit erheb­li­che Gesund­heits­ge­fah­ren von den Fäl­schun­gen aus­ge­hen. Die Fäl­schun­gen sei­en jedoch von den Ori­gi­na­len äußer­lich leicht zu unter­schei­den und sol­len in Apo­the­ken zurück­ge­ge­ben wer­den.[38][39]

Prä­pa­ra­te­na­men[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Ozem­pic (CA, EU, J, USA), Rybel­sus (EU, USA), Weg­ovy (Injek­ti­on; EU, USA)

Die Markt­ein­füh­rung des Abnehm­me­di­ka­ments Weg­ovy[40] erfolg­te chro­no­lo­gisch in den USA, Däne­mark, Nor­we­gen, Deutsch­land (Juli 2023), Groß­bri­tan­ni­en (erwar­tet im Sep­tem­ber 2023). Zulas­sungs­in­ha­ber ist Novo Nor­disk mit Stamm­sitz in Däne­mark. In Deutsch­land über­stieg der Bedarf im Som­mer 2023 die Pro­duk­ti­on. Novo Nor­disk wur­de im Sep­tem­ber 2023 wert­volls­tes bör­sen­no­tier­tes Unter­neh­men Euro­pas.[41] Die Paten­te von Novo Nor­disk lau­fen in Euro­pa und Japan noch bis 2031, in den USA bis 2032, in Chi­na bis 2026.[42]

Web­links[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

Ein­zel­nach­wei­se[Bear­bei­ten | Quell­text bear­bei­ten]

  1. INN Recom­men­ded List 63, World Health Orga­ni­sa­ti­on (WHO), 2. März 2010.
  2. a b Sicher­heits­da­ten­blatt Semaglut­ide sodium. Bio­syn­th Car­bo­syn­th, 11. August 2022, abge­ru­fen am 20. Novem­ber 2022. 
  3. G. Geiss­lin­ger, S. Men­zel, T. Guder­mann, B. Hinz, P. Ruth: Mutsch­ler Arz­nei­mit­tel­wir­kun­gen. Phar­ma­ko­lo­gie – Kli­ni­sche Phar­ma­ko­lo­gie – Toxi­ko­lo­gie. Begrün­det von Ernst Mutsch­ler, 11. Auf­la­ge. Wis­sen­schaft­li­che Ver­lags­ge­sell­schaft, Stutt­gart 2020, ISBN 978–3‑8047–3663‑4. S. 671 f.
  4. a b Weg­ovy. Euro­pean Medi­ci­nes Agen­cy, 26. August 2022, abge­ru­fen am 4. Novem­ber 2022. 
  5. S. Kal­ra, Y. Gupta: Abs­tracts of the 48th EASD (Euro­pean Asso­cia­ti­on for the Stu­dy of Dia­be­tes) Annu­al Mee­ting of the Euro­pean Asso­cia­ti­on for the Stu­dy of Dia­be­tes. Octo­ber 1–5, 2012. Ber­lin, Ger­ma­ny. In: Dia­be­to­lo­gia. Band 55 Sup­pl 1, Okto­ber 2012, S. S7–537, doi:10.1007/s00125-012‑2688‑9, PMID 22918257.
  6. Gol­den­berg RM, Steen O: Semaglut­ide: Review and Place in The­ra­py for Adults With Type 2 Dia­be­tes. In: Cana­di­an Jour­nal of Dia­be­tes. 43. Jahr­gang, Nr. 2, März 2019, S. 136–145, doi:10.1016/j.jcjd.2018.05.008, PMID 30195966 (eng­lisch). 
  7. Kapitza C, Nosek L, Jen­sen L, Hart­vig H, Jen­sen CB, Flint A: Semaglut­ide, a once-weekly human GLP‑1 ana­log, does not redu­ce the bio­avai­la­bi­li­ty of the com­bi­ned oral con­tracep­ti­ve, ethinylestradiol/levonorgestrel. In: Jour­nal of Cli­ni­cal Phar­ma­co­lo­gy. 55. Jahr­gang, Nr. 5, Mai 2015, S. 497–504, doi:10.1002/jcph.443, PMID 25475122, PMC 4418331 (frei­er Voll­text) – (eng­lisch). 
  8. H. A. Alsu­gair, I. F. Als­hu­gair, T. J. Alhar­bi, A. M. Bin Rsheed, A. M. Tourk­ma­ni, W. Al-Mada­ni: Weekly Semaglut­ide vs. Liraglut­ide Effi­ca­cy Pro­fi­le: A Net­work Meta-Ana­ly­sis. In: Health­ca­re. Band 9, Num­mer 9, August 2021, S. , doi:10.3390/healthcare9091125, PMID 34574899, PMC 8466858 (frei­er Voll­text).
  9. Y. Deng, A. Park, L. Zhu, W. Xie, C. Q. Pan: Effect of semaglut­ide and liraglut­ide in indi­vi­du­als with obe­si­ty or over­weight wit­hout dia­be­tes: a sys­te­ma­tic review. In: The­ra­peu­tic advan­ces in chro­nic dise­a­se. Band 13, 2022, S. 20406223221108064, doi:10.1177/20406223221108064, PMID 35813188, PMC 9260566 (frei­er Voll­text).
  10. H. N. Jung, C. H. Jung: The Upco­ming Weekly Tides (Semaglut­ide vs. Tir­ze­pa­ti­de) against Obe­si­ty: STEP or SURPASS? In: Jour­nal of obe­si­ty & meta­bo­lic syn­dro­me. Band 31, Num­mer 1, März 2022, S. 28–36, doi:10.7570/jomes22012, PMID 35314521, PMC 8987449 (frei­er Voll­text).
  11. T. D. Mül­ler, M. Blü­her, M. H. Tschöp, R. D. DiM­ar­chi: Anti-obe­si­ty drug dis­co­very: advan­ces and chal­lenges. In: Natu­re Reviews Drug Dis­co­very. Band 21, Num­mer 3, 03 2022, S. 201–223, doi:10.1038/s41573-021–00337‑8, PMID 34815532, PMC 8609996 (frei­er Voll­text).
  12. S. S. Lee, S. H. Park: Radio­lo­gic eva­lua­ti­on of nonal­co­ho­lic fat­ty liver dise­a­se. In: World Jour­nal of Gas­tro­en­te­ro­lo­gy, 2014. Band 20, Heft 23, S. 7392–7402. doi:10.3748/wjg.v20.i23.7392. PMID 24966609. PMC 4064084 (frei­er Voll­text).
  13. Deep Dut­ta, Manoj Kumar, K.S. Shi­va­pra­sad, Ashok Kumar, Meha Shar­ma: Impact of semaglut­ide on bio­che­mi­cal and radio­lo­gic mea­su­res of meta­bo­lic-dys­func­tion asso­cia­ted fat­ty liver dise­a­se across the spec­trum of gly­cae­mia: A meta-ana­ly­sis. In: Dia­be­tes and Meta­bo­lic Syn­dro­me: Cli­ni­cal Rese­arch and Reviews. 2022, Band 16, Num­mer 6, S. 102539 doi:10.1016/j.dsx.2022.102539. PMID 35709586.
  14. F. G. Elia­sche­witz, L. H. Cana­ni: Advan­ces in GLP‑1 tre­at­ment: focus on oral semaglut­ide. In: Dia­be­to­lo­gy & Meta­bo­lic Syn­dro­me. Band 13, Num­mer 1, Sep­tem­ber 2021, S. 99, doi:10.1186/s13098-021–00713‑9, PMID 34526121, PMC 8442336 (frei­er Voll­text) (Review).
  15. A. M. Chao, J. S. Tro­nie­ri, A. Ama­ro, T. A. Wad­den: Semaglut­ide for the tre­at­ment of obe­si­ty. In: Trends in car­dio­vas­cu­lar medi­ci­ne. Band 33, Num­mer 3, April 2023, S. 159–166, doi:10.1016/j.tcm.2021.12.008, PMID 34942372, PMC 9209591 (frei­er Voll­text).
  16. S. Fattah, M. Ismai­el, B. Mur­phy, A. Ruli­k­ows­ka, J. M. Fri­as, D. C. Win­ter, D. J. Bray­den: Sal­ca­pro­za­te sodium (SNAC) enhan­ces per­mea­bi­li­ty of octreo­ti­de across iso­la­ted rat and human intesti­nal epi­the­li­al muco­sae in Ussing cham­bers. In: Euro­pean jour­nal of phar­maceu­ti­cal sci­en­ces : offi­ci­al jour­nal of the Euro­pean Fede­ra­ti­on for Phar­maceu­ti­cal Sci­en­ces. Band 154, Novem­ber 2020, S. 105509, doi:10.1016/j.ejps.2020.105509, PMID 32777258.
  17. L. B. Knud­sen, J. Lau: The Dis­co­very and Deve­lo­p­ment of Liraglut­ide and Semaglut­ide. In: Fron­tiers in Endo­cri­no­lo­gy. Band 10, 2019, S. 155, doi:10.3389/fendo.2019.00155, PMID 31031702, PMC 6474072 (frei­er Voll­text).
  18. Semaglut­ide. In: Liver­Tox: Cli­ni­cal and Rese­arch Infor­ma­ti­on on Drug-Indu­ced Liver Inju­ry [Inter­net]. Bethes­da (MD): Natio­nal Insti­tu­te of Dia­be­tes and Diges­ti­ve and Kid­ney Dise­a­ses; 2019. PMID 31643889.
  19. J. Lau, P. Bloch, L. Schäf­fer, I. Pet­ters­son, J. Spetz­ler, J. Kofoed, K. Madsen, L. B. Knud­sen, J. McGui­re, D. B. Steens­gaard, H. M. Strauss, D. X. Gram, S. M. Knud­sen, F. S. Niel­sen, P. Thy­ge­sen, S. Reedtz-Run­ge, T. Kru­se: Dis­co­very of the Once-Weekly Glu­ca­gon-Like Peptide‑1 (GLP‑1) Ana­lo­gue Semaglut­ide. In: Jour­nal of Medi­cinal Che­mis­try. Band 58, Num­mer 18, Sep­tem­ber 2015, S. 7370–7380, doi:10.1021/acs.jmedchem.5b00726, PMID 26308095.
  20. C. F. Got­fred­sen, A. M. Mølck, I. Thorup, N. C. Nyborg, Z. Salan­ti, L. B. Knud­sen, M. O. Lar­sen: The human GLP‑1 ana­logs liraglut­ide and semaglut­ide: absence of his­topa­tho­lo­gi­cal effects on the pan­cre­as in non­hu­man pri­ma­tes. In: Dia­be­tes. Band 63, Num­mer 7, Juli 2014, S. 2486–2497, doi:10.2337/db13-1087, PMID 24608440.
  21. New Drug Appli­ca­ti­on 209637, Food and Drug Admi­nis­tra­ti­on. Abge­ru­fen am 29. Okto­ber 2022.
  22. a b c d e f g h i Dai­ly­Med – OZEMPIC- semaglut­ide injec­tion, solu­ti­on. In: dailymed.nlm.nih.gov. 7. Okto­ber 2022, abge­ru­fen am 6. Novem­ber 2022 (eng­lisch). 
  23. Ein­trag EU/1/17/1251 im EU-Regis­ter für Human­arz­nei­mit­tel, Euro­päi­sche Kom­mis­si­on. Abge­ru­fen am 29. Okto­ber 2022.
  24. Pro­duct infor­ma­ti­on From Health Cana­da, Health Cana­da. Abge­ru­fen am 29. Okto­ber 2022.
  25. New Drugs Appro­ved in FY 2017, New Drugs Appro­ved in FY 2017, Phar­maceu­ti­cals and Medi­cal Devices Agen­cy. Abge­ru­fen am 29. Okto­ber 2022.
  26. New Drug Appli­ca­ti­on 213051, Food and Drug Admi­nis­tra­ti­on. Abge­ru­fen am 29. Okto­ber 2022.
  27. Ein­trag EU/1/20/1430 im EU-Regis­ter für Human­arz­nei­mit­tel, Euro­päi­sche Kom­mis­si­on. Abge­ru­fen am 29. Okto­ber 2022.
  28. a b c d e f g h i Dai­ly­Med: Dai­ly­Med – RYBELSUS- oral semaglut­ide tablet. In: dailymed.nlm.nih.gov. 10. Juni 2022, abge­ru­fen am 6. Novem­ber 2022 (eng­lisch). 
  29. New Drug Appli­ca­ti­on 215256, Food and Drug Admi­nis­tra­ti­on. Abge­ru­fen am 29. Okto­ber 2022.
  30. Ein­trag EU/1/21/1608 im EU-Regis­ter für Human­arz­nei­mit­tel, Euro­päi­sche Kom­mis­si­on. Abge­ru­fen am 29. Okto­ber 2022.
  31. Rubi­no D et al. (2021): Effect of Con­tin­ued Weekly Sub­cu­ta­neous Semaglut­ide vs Pla­ce­bo on Weight Loss Main­ten­an­ce in Adults With Over­weight or Obe­si­ty: The STEP 4 Ran­do­mi­zed Cli­ni­cal Tri­al. JAMA. DOI: 10.1001/jama.2021.3224
  32. Semaglut­id (Weg­ovy®) – neue Indi­ka­ti­on. In: Arz­nei­mit­tel­kom­mis­si­on der deut­schen Ärz­te­schaft (Hrsg.): Arz­nei­ver­ord­nung in der Pra­xis. 27. Sep­tem­ber 2023 (akdae.de [PDF; abge­ru­fen am 27. Sep­tem­ber 2023]). 
  33. Tra­gen­de Grün­de zum Beschluss des Gemein­sa­men Bun­des­aus­schus­ses über die Ein­lei­tung eines Stel­lung­nah­me­ver­fah­rens zur Ände­rung der Arz­nei­mit­tel-Richt­li­nie (AM-RL): Anla­ge II (Life­style Arz­nei­mit­tel) – Ergän­zung Semaglut­id. Gemein­sa­mer Bun­des­aus­schuss (G‑BA), 8. August 2023, abge­ru­fen am 27. Sep­tem­ber 2023. 
  34. Mee­ting high­lights from the Phar­ma­co­vi­gi­lan­ce Risk Assess­ment Com­mit­tee (PRAC) 8–11 April 2024 – Euro­pean Medi­ci­nes Agen­cy. In: ema.europa.eu. 12. April 2024, abge­ru­fen am 15. April 2024 (eng­lisch). 
  35. EMA state­ment on ongo­ing review of GLP‑1 recep­tor ago­nists – Euro­pean Medi­ci­nes Agen­cy. In: ema.europa.eu. 11. Juli 2023, abge­ru­fen am 15. April 2024 (eng­lisch). 
  36. Cen­ter for Drug Eva­lua­ti­on, Rese­arch: Update on FDA’s ongo­ing eva­lua­ti­on of reports of sui­ci­dal thoughts or actions in pati­ents taking a cer­tain type of medi­ci­nes appro­ved for type 2 dia­be­tes and obe­si­ty | FD. In: fda.gov. 30. Janu­ar 2024, abge­ru­fen am 15. April 2024 (eng­lisch). 
  37. EMA; Phar­ma­co­vi­gi­lan­ce Risk Assess­ment Com­mit­tee (PRAC): PRAC recom­men­da­ti­ons on signals. 8. Mai 2023, abge­ru­fen am 27. Juni 2023. 
  38. BfArM zieht den Fall von Fäl­schun­gen bei Dia­be­tes-Arz­nei Ozem­pic® an sich. Ärz­te Zei­tung, 11. Okto­ber 2023, abge­ru­fen am 12. Okto­ber 2023. 
  39. Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg warnt vor gefälsch­tem Arz­nei­mit­tel. Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg, 5. Okto­ber 2023, abge­ru­fen am 12. Okto­ber 2023. 
  40. Eshe Nel­son: How Ozem­pic and Weight Loss Drugs Are Res­ha­ping Denmark’s Eco­no­my. In: nytimes.com. 29. August 2023, abge­ru­fen am 6. Sep­tem­ber 2023 (eng­lisch). 
  41. Diät­mit­tel Weg­ovy : Gold­esel von Novo Nor­disk – und Däne­mark orf.at, 5. Sep­tem­ber 2023, abge­ru­fen am 6. Sep­tem­ber 2023.
  42. Wie lan­ge ist Novo Nor­disk noch „sicher“? Paten­te lie­fern eine Ant­wort. In: aktienwelt360.de. 8. Janu­ar 2023, abge­ru­fen am 11. Mai 2024. 
source: https://de.wikipedia.org/wiki/Semaglutid

(Wiki­pe­dia) Semaglut­id ist ein Anti­dia­be­ti­kum, das zur Behand­lung von Typ-2-Dia­be­tes und zur lang­fris­ti­gen Gewichts­kon­trol­le ein­ge­setzt wird. Semaglut­id ist ein GLP-1-Rezep­tor-Ago­nist, was bedeu­tet, dass es die Wir­kung des huma­nen Inkre­tin-Glu­kagon-ähn­li­chen Peptids‑1 (GLP‑1) nach­ahmt. Hier­durch wer­den die Insu­lin­se­kre­ti­on und die glyk­ämische Kon­trol­le verstärkt[3] sowie Appe­tit und Kalo­rien­auf­nah­me ver­rin­gert.
Die­ser Text basiert auf dem Arti­kel Semaglut­id aus der frei­en Enzy­klo­pä­die Wiki­pe­dia und steht unter der Lizenz Crea­ti­ve Com­mons CC-BY-SA 3.0 Unpor­ted (Kurz­fas­sung). In der Wiki­pe­dia ist eine Lis­te der Autoren ver­füg­bar.