Über­ge­wicht führt nicht zu Darm­träg­heit

Floraglück bei Übergewicht und Darmträgheit

Nicht weni­ge „selbst ernann­te“ Ver­stop­fungs-Exper­ten in der Regen­bo­gen­pres­se, wenig fun­dier­te Rat­ge­ber im Buch­han­del oder schnell her­un­ter­ge­schrie­be­ne Inter­net-Bera­tungs­an­ge­bo­te behaup­ten immer wie­der: „Über­ge­wicht führt zu Ver­stop­fung“. Begrün­det wird dies mit hane­bü­che­nen Erklä­run­gen, wie zum Bei­spiel: „Bei Fett­lei­big­keit wird die Bauch­mus­ku­la­tur durch Fett ersetzt und dann funk­tio­niert beim Stuhl­gang die Bauch­pres­se nicht mehr“.

Eine schwe­di­sche Groß­stu­die bei fast 17.000 Pati­en­ten hat die­ses Medi­en-Mär­chen nun als Unsinn ent­larvt. Es zeigt sich ein­deu­tig: Über­ge­wicht hat nichts mit Ver­stop­fung zu tun (aller­dings durch­aus mal etwas mit Bauch­weh, Durch­fall oder Erbre­chen).

Und noch bes­ser (für Über­ge­wich­ti­ge): Chro­ni­sche Darm­träg­heit und Ver­stop­fung ist bei Über­ge­wich­ti­gen (BMI ≥ 25 kg/m2) sogar deut­lich sel­te­ner als bei dün­ne­ren Men­schen (BMI 25 kg/m2). Schon län­ger war bekannt, dass Pati­en­ten mit ver­stop­fungs­be­ton­tem Reiz­darm eher ein gerin­ge­res Kör­per­ge­wicht haben. Damit endet die Mär­chen­stun­de der selbst ernann­ten Gesund­heits­be­ra­ter. Und Über­ge­wich­ti­ge haben eine Sor­ge weni­ger – ihr Über­ge­wicht erhöht eher die Darm­ak­ti­vi­tät und mil­dert so Ver­stop­fungs-Gefah­ren (genau­so wie Flo­ra­glück®).

Hin­weis aus der Gesund­heits­be­ra­tung: Die­se Stu­die zeigt nur, dass Über­ge­wicht kei­ne Ver­stop­fung ver­ur­sacht. Trotz­dem kön­nen auch Über­ge­wich­ti­ge aus ande­ren Grün­den unter Ver­stop­fung lei­den, zum Bei­spiel nach einer Ope­ra­ti­on oder nach einer Anti­­bio­­­ti­­ka-Behan­d­­lung!

Bild­nach­weis
© kozorog (fotolia.com, 102318588).
Quel­len
• Ohls­son B, Man­jer J: Phy­si­cal inac­ti­vi­ty during lei­su­re time and irre­gu­lar meals are asso­cia­ted with func­tion­al gas­tro­in­testi­nal com­plaints in mid­d­­le-aged and elder sub­jects. Scand J Gas­tro­en­te­rol. 2016 Nov;51(11):1299–307 (Kurz­fas­sung: DOI | PMID).