Adipositas-Lexikon (Einleitung)

HDL3

(npl) High-Den­­si­­ty-Lipo­­pro­­te­i­ne (→HDL) der Dich­te­klas­se 1,125–1,21 g/ml. HDL 3 wer­den im Darm, in der Leber und vor allem aus dem Ober­flä­chen­ma­te­ri­al tri­gly­ce­rid­rei­cher Lipo­pro­te­ine gebil­det. Dar­über hin­aus ent­ste­hen Par­ti­kel der HDL3-Dich­­te­klas­­se auch durch Ein­wir­kung der →hepa­ti­schen Tri­gly­ce­rid­li­pa­se (HTGL) auf →HDL2, wel­che dadurch Phos­pho­li­pi­de und →Tri­gly­ce­ri­de ver­lie­ren … Wei­ter­le­sen …

HDL2

(npl) High-Den­­si­­ty-Lipo­­pro­­te­i­ne (→HDL) der Dich­te­klas­se 1,063–1,125 g/ml. HDL 2 ent­ste­hen aus HDL3 durch intra­plas­ma­ti­sche Ein­wir­kung des Enzyms Leci­­thin-Cho­­le­s­te­rin-Acyl­­tran­s­­fer­a­­se (→LCAT), die das freie Cho­le­ste­rin der HDL3 zu Cho­le­ste­ri­ne­stern umwan­delt, wel­che den Kern der Par­ti­kel auf­fül­len und ihre Dich­te zu der von HDL 2 ernied­ri­gen. HDL 2 … Wei­ter­le­sen …

Stuhl­ver­stop­fung

Stuhl­ver­stop­fung (Kon­sti­pa­ti­on, Obstruk­ti­on), Hem­mung der nor­ma­len Darm­ent­lee­rung. Die Stuhl­ver­stop­fung ist häu­fig nur eine Begleit- oder Fol­ge­er­schei­nung and­rer Krank­hei­ten, kann aber auch, als soge­nan­ne habi­tu­el­le Stuhl­ver­stop­fung (Hart­lei­big­keit), anschei­nend selb­stän­dig auf­tre­ten. • Stuhl­ver­stop­fung ist zunächst häu­fig bei mecha­ni­schen Ver­en­ge­run­gen des Dar­mes durch Nar­ben, durch Geschwüls­te (Krebs, nament­lich … Wei­ter­le­sen …

Abführ­mit­tel (Teu­fels­kreis)

Stop Verstopfung

Ver­stop­fung ist ein in der Mensch­heits­ge­schich­te seit Ewig­kei­ten bekann­tes Pro­blem. Schon vor 4500 Jah­ren berich­te­ten die alten Ägyp­ter, dass von Ver­stop­fung und Darm­träg­heit geplag­te Men­schen zum Bei­spiel Rizi­nus­öl ein­nah­men, um ihr Pro­blem zu lösen. Auch wenn Abführ­mit­tel eine lan­ge Tra­di­ti­on haben, wur­den ihre Gefah­ren bis … Wei­ter­le­sen …

keto­ge­ne Diät

Die Keto­ge­ne Diät ist eine fett­rei­che, an Koh­len­hy­dra­ten stark redu­zier­te, streng bilan­zier­te Ernäh­rungs­form mit aus­rei­chen­dem Eiweiß- und Ener­gie­ge­halt. Sie wur­de in den 1920ern zur Behand­lung von Epi­lep­sien ent­wi­ckelt, geriet jedoch mit den Fort­schrit­ten der anti­epi­lep­ti­schen Phar­ma­ko­the­ra­pie sowie der Epi­lep­sie­chir­ur­gie in Ver­ges­sen­heit. Die keto­ge­ne Diät führt … Wei­ter­le­sen …

Darm­träg­heit

Darm­träg­heit, auch Obs­ti­pa­ti­on oder Stuhl­ver­stop­fung genannt, ist ein Sam­mel­be­griff für Stö­run­gen ver­schie­dens­ter Ursa­chen. Darm­träg­heit ist durch eine ernied­rig­te Stuhl­fre­quenz gekenn­zeich­net. Das heisst weni­ger als drei mal die Woche Stuhl­gang haben. Ein wei­te­res Zei­chen ist das stark not­wän­di­ge Pres­sen beim Toi­let­ten­gang. Die Pas­sa­ge des Stuhls durch … Wei­ter­le­sen …

Darm­ent­zün­dung

Eine Darm­ent­zün­dung, Darm­ka­tarrh, Ente­ro­ko­li­tis – kann durch Bak­te­ri­en, Samo­nel­len, Viren (Rota­vi­ren, Entero­vi­ren) oder wei­te­ren Erre­gern aus­ge­löst wer­den. Auch eine Nah­rungs­mit­tel­all­er­gie, Ernäh­rungs­feh­ler, Ver­gif­tun­gen, Strah­lungs­schä­den kön­nen eine Darm­ent­zün­dung her­vor­ru­fen. Je nach dem wel­che Erre­ger in wel­chem Maße auf­tre­ten kön­nen Durch­fäl­le (auch mit Schleim- oder Blut­bei­men­gun­gen) auf­tre­ten, krampf­ar­ti­ge … Wei­ter­le­sen …

Darm­fis­tel

Die Darm­fis­tel ist eine röh­ren­för­mi­ge, aus Bin­de­ge­we­be bestehen­de Ver­bin­dung zwi­schen dem Darm, ande­ren Hohl­or­ga­nen oder der Kör­per­ober­flä­che. Die Darm­fis­tel ist sel­ten ange­bo­ren. Sie kann durch Ent­zün­dung, Ver­let­zung (zum Bei­spiel durch eine schlecht genäh­te Naht bei einer Ope­ra­ti­on) oder tumo­rö­se Ent­wick­lun­gen ent­ste­hen. Manch­mal wird sie durch … Wei­ter­le­sen …

Hämor­rhoi­den-Behand­lung

Infor­ma­tio­nen für Pati­en­ten Vie­le Men­schen haben im Lau­fe ihres Lebens kur­ze Epi­so­den eines mil­de aus­ge­präg­ten Hämor­rhoi­dal­lei­dens. Ein­ma­li­ge Blu­tung oder Juck­reiz bil­den sich meist auch ohne Behand­lung zurück. Die Ein­nah­me von Quell­mit­teln (Wei­zen­kleie mit viel Flüs­sig­keit) ver­min­dert das Pres­sen und wirkt daher güns­tig. Der gro­ße Markt … Wei­ter­le­sen …

Darm­flo­ra

Gesamt­heit der im Darm von Men­schen leben­de Bak­te­ri­en und Pil­ze. Neu­es­te For­schun­gen des Human Geno­me Pro­jects haben erge­ben, dass jeder erwach­se­ne Mensch bis zu 100 Bil­lio­nen Mikro­or­ga­nis­men in sich und auf sich trägt. Die Erfor­schung der Zusam­men­hän­ge und vor allem der Zusam­men­ar­bei­ten zwi­schen Men­schen und … Wei­ter­le­sen …